Friedenskonzert

FRIEDENSKONZERT 2020

Dieser Abend soll, wie die beiden vorangegangenen Friedenskonzerte, den Menschen hier in Treptow-Köpenick, die sich zu Humanismus, Frieden, Mitmenschlichkeit und Solidarität bekennen, Kraft und Mut geben, das auch im eigenen Umfeld immer wieder einzubringen, nicht zu verstummen, sich zu äußern, sich bewusst zu sein.

Und das außerhalb von parteipolitischen Lagern. Nach den gefeierten Friedenskonzerten 2018 und 2019 wird sich der KunstHofKöpenick e.V. am 09. Oktober 2020 inklusive Goetz Steeger und Tobias Unterberg wieder insgesamt 7 Künstler unterschiedlicher Herkunft einladen, um gemeinsam einen Tag der besonderen Art zu zelebrieren.

Es wird, von einer Pause unterbrochen, ca. zweimal eine Stunde Musik geben. Musik kann und muss verbinden, was viel zu oft gegeneinander ausgespielt wird. Musik ist eine universelle Sprache und unterscheidet nicht nach Hautfarbe, Religion, Abstammung oder Herkunft. Die gesamte Veranstaltung wird bei freiem Eintritt durchgeführt.

Beginn 19h, Einlass ab 18h. Sponsoren und Unterstützer werden ab Juni hier kenntlich gemacht, die Bewerbung über Flyer und Plakate startet ebenfalls in diesem Zeitraum.

Mit ihrer Hilfe können wir an diesem Abend etwas wirklich Schönes und Bewegendes schaffen!

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle ist am 9. Oktober 2020 genau ein Jahr her

Wir sind leider an einem Punkt angekommen, wo das Erinnern an weit zurückliegende Zeiten nicht mehr ausreicht. Wir müssen uns ins Bewusstsein rufen, dass der Anschlag von Halle am 9. Oktober 2019 nur das bis dahin letzte in einer Kette unglaublicher Ereignisse unserer Zeit seit 1990 war. Allein die Fälle der anerkannten Todesopfer rechtsextremistisch motivierter Taten seit 1990 liegen offiziell bei über 200. Die Zahl der Verletzten und die der noch zu klärenden Verdachtsfälle ist uferlos. Dabei reicht die Liste von Hoyerswerda über Rostock – Lichtenhagen, Solingen, Friedrichshafen, Köln, Mühlheim/Ruhr, um nur einige zu nennen, bis eben Halle und Hanau. (Stand 20.02.2020)

Auch die Taten des NSU seit 1998 und vor allem der Umgang mit dem Thema sollte uns klar gemacht haben, dass ein „Nie Wieder“ eben nicht nur Auschwitz meinen kann und darf. 

Auschwitz entstand nicht über Nacht!

Ja, wir sind die Generation der Kinder und der Enkel und Urenkel des dritten Reiches, aber wir haben auch die Verantwortung dafür, dass unsere Urenkel nicht einst davon reden werden, dass unsere Generation auch eine Tätergeneration war.

Das Unerhörte ist alltäglich geworden

und die Anfänge sind schleichend, wie damals. Erst ändert sich die Sprache, dann das Denken und schließlich folgen Taten. Und spätestens dann ist es auch egal, ob man aktiv dabei war oder zur schweigenden Masse gehörte. Und so viel ist klar: Noch sind wir mehr, aber wir sind zu leise.

Friedenskonzert

Eine Retrospektive

Okt 2019

Friedenskonzert 2019

Sep 2018

Friedenskonzert 2018